Chamäleons


Download
Vorgehen zur Haltebewilligung
Anhand dieser Seite habe ich probiert eine kurze Anleitung zu hinterlegen um das Vorgehen bis zur Haltebewilligung zu erklären.
Vorgehen Haltebewilligung Chamäleon.pdf
Adobe Acrobat Dokument 307.0 KB
Download
Checkliste zur Haltebewilligung
Das ist eine kleine Hilfe zum abkreuzen, welche Positionen bereits erledigt sind und was noch offen ist.
Checkliste Haltebewilligung Chamäleon.pd
Adobe Acrobat Dokument 301.6 KB



Haltebewilligung für Chamäleon

 

 

 

Sämtliche Chamäleonarten benötigen eine Haltebewilligung vom Kantonalen Veterinäramt.
Für die Haltung ist es notwendig ein Sachkunde Nachweis zu besitzen. Den kann man zum Beispiel bei „Sachkunde-Chamaeleon.ch“ absolvieren. 

Folgende Punkte helfen dir, eine Haltebewilligung zu bekommen:

 

  • Sachkundekurs absolvieren (sachkunde-Chamaeleon.ch)
  • Terrarium bauen, einrichten und einfahren.
  • Gutachten für das Terrarium erstellen lassen (Ausgenommen Jemenchamäleon)
  • Angaben über Züchter (Adresse) und die Herkunft der künftigen Chamäleon einholen.
  • Formular zur Wildtierhaltebewilligung runter laden, ausfüllen und ans Amt, mit den erforderlichen Unterlagen, zurücksenden.
  • Sachkundenachweis und Haltebewilligung werden dann benötigt um das Tier zu erstehen.

 


Am besten informiert man sich auf der Homepage des Veterinäramt des Wohnkantons oder ruft dort an, da es je nach Kanton etwas unterschiedlich ist.
Meine Angaben beziehen sich auf die Kantone Luzern und Bern wo es wie beschrieben abläuft.

 

Mit der Haltebewilligung und dem Sachkundenachweis kann man bei einem Züchter das Chamäleon abholen. 

Seriöse Züchter werden ohne diese Papiere auch kein Tier verkaufen

 

Das ganze Prozedere ist nur halb so schlimm wie es sich anhört.

 

Ich hoffe einigermassen Licht in das Thema gebracht zu haben.

Sämtliche Informationen sind unverbindlich!

Ich habe alles nach bestem Wissen und Gewissen aufgeschrieben. 

 

Bei Fehler oder falschen Infos meinerseits, könnt ihr mir gerne ein Mail an: rolf@rolfs-exoten.ch senden.

 


 

Systematik

 

    Sauropsida
Überordnung:   Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung:   Schuppenkriechtiere (Squamata)
    Toxicofera
 

 

  Leguanartige (Iguania)

Familie:   Chamäleons
                                Wissenschaftlicher Name
                                   Chamaeleonidae
                                   Werner, 1902

 

Die Chamäleons (Chamaeleonidae)sind eine Familie der Leguanartigen (Iguania) innerhalb der Schuppenkriechtiere (Squamata).

Es sind über 200 Arten beschrieben, die sich in zwei Unterfamilien aufteilen: Die Echten Chamäleons (Chamaeleoninae) und die Stummelschwanzchamäleons (Brookesiinae). Nahezu alle Chamäleons sind in ihrem natürlichen Lebensraum gefährdet, weshalb sie unter das Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen fallen und ihre Haltung somit meldepflichtig ist.

 

Entstehung und Evolution

Der früheste fossil nachgewiesene Vertreter der Chamäleons ist Chamaeleo caroliquarti, eine Art, die vor 26 Millionen Jahren in Zentraleuropa lebte und sich bereits in die heute noch existierende Gattung Chamaeleo einordnen lässt. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass es sich um ein basales Chamäleon handelt. Es besteht die Möglichkeit, dass die Familie deutlich älter ist und sich bereits zu Beginn der Oberen Kreidezeit, also vor fast 100 Millionen Jahren, von der Linie ihrer nächsten Verwandten, der Agamen, abgespaltet hat. Der Entstehungsort der Gruppe ist weiterhin unbekannt, wobei Madagaskar, heute noch der Lebensraum der meisten Arten, als evolutionäre Wiege der Familie häufig diskutiert wird. Jedoch fehlen fossile Nachweise, um die Vermutung zu belegen. Funde aus Asien und Europa lassen den Schluss zu, dass Chamäleons einst ein noch größeres Verbreitungsgebiet bewohnten als heute. Wahrscheinlich aufgrund von klimabedingten Lebensraumveränderungen starben die dort lebenden Arten jedoch aus.                                                   

Verbreitung

Chamäleons sind auf dem gesamten afrikanischen Kontinent, einschließlich Madagaskar verbreitet und kommen daneben auf der arabischen Halbinsel und im Mittelmeerraum vor. Daneben findet man sie im westlichen Indien und auf Sri Lanka. Mittlerweile wurden bestimmte Arten jedoch auch in die US-Staaten Hawaii und Florida eingeführt, wo sie nicht angestammte Habitate bewohnen. Ihre größte Artenvielfalt haben sie auf Madagaskar. In Afrika südlich der Sahara kommen ebenfalls sehr viele verschiedene Arten vor.

 

Lebensraum

Verbreitungsgebiet der Chamäleons
 

Allgemein bewohnen Chamäleons, bis auf wenige Ausnahmen, bewaldete Gebiete in warmen Regionen. Trockenheit und Luftfeuchtigkeit spielen eine eher untergeordnete Rolle. Die beiden Unterfamilien der Gruppe bevorzugen unterschiedliche Lebensräume:

Die Echten Chamäleons sind Busch- und Baumbewohner. Der Körperbau hat sich dem Leben in den Baumkronen angepasst (Greifschwanz, Greiffüße). Dennoch gibt es unter ihnen auch einige Arten, die den Boden bewohnen.

Unter den Erd- bzw. Stummelschwanzchamäleons wird die Laub- und Krautschicht allgemein als Lebensraum bevorzugt.

Chamäleons bewohnen diverse Ökozonen. In der sich im Norden des Verbreitungsgebiets befindlichen Sahara leben einige Arten innerhalb der Wüsten-Oasen. Im Gegensatz dazu existieren Chamäleons auch in – für Reptilien – überraschend kühlen Regionen, wie zum Beispiel Chamaeleo schubotzi, das an der Schneefallgrenze des 4500 m hohen Mount Kenialebt. Ein weiteres Beispiel für eine ungewöhnlich spezialisierte Art ist Bradypodion occidentale, welches die Muschelkiesdünen von Süd-Westafrika bewohnt. Dort ist es nicht nur besonders heiß, sondern auch wegen des hellen Bodens und der Sonnenreflektion gleißend hell.

Dennoch ist es teilweise schwierig, einer bestimmten Art einen eindeutigen Lebensraum zuzuordnen, da die Lebensumstände im Verbreitungsgebiet der jeweiligen Arten häufig stark variabel sind.