Chinesisches-Baumstreiffenhörnchen



TAMIOPS SWINHOEI

 

Die Baumstreifenhörnchen (Tamiops) sind eine in Ost- und Südostasien verbreitete Gattung der Hörnchen. Das Chinesische Baumstreifenhörnchen ist unter den Baumstreifenhörnchen das Grösste.

 

Merkmale

 

Wie die Streifenhörnchen (Burunduk) haben Baumstreifenhörnchen fünf dunkle Längsstreifen auf dem Rücken. Verwandt sind Baumstreifenhörnchen allerdings mit den echten Schönhörnchen, mit denen sie manchmal in einer gemeinsamen Gattung vereinigt werden. Die Kopfrumpflänge der Baumstreifenhörnchen beträgt 10 bis 16 cm, hinzu kommen 8 bis 11 cm Schwanz. Ihr Fell ist graubraun und mit 5 schwarzen Streifen im Wechsel mit 4 hellen Streifen auf dem Rücken.

 

Lebensweise 

 

Diese Hörnchen sind Baumbewohner. Es kommt in seinem Verbreitungsgebiet in fast allen Typen von Wäldern vor und kann auch teils in Parks und Gärten beobachtet werden. Sie bewohnen die Wälder Chinas bis auf 3000 m.ü.M. Hier leben sie in Baumhöhlen und kommen tagsüber hervor, um Nüsse, Früchte und Samen sowie manchmal Insekten zu suchen.

Es lebt in Bäumen und ist nur selten am Boden aufzufinden. Die Chinesischen Baumstreifenhörnchen machen keinen richtigen Winterschlaf sondern eher eine Winterruhe. In der wird ein grosser Teil des Tages geschlafen. Es werden aber auch immer wieder Futtervorräte aufgesucht, die sie sich im Verlauf des Sommers angesammelt und in Baumritzen versteckt oder vergraben haben.

 

Haltung

 

Wir halten die kleinen Nager in zwei, 18 m2 Aussenvolieren, nach Geschlechtern getrennt. 

Wir raten auch zu einer Schleuse beim Eingang. Die Hörnchen finden jedes Loch, um abzuhauen. Durch ihre extreme Neugierde und alles andere als scheu, erleichtert eine Schleuse das Hantieren immens. Damit hat man auch die Möglichkeit grössere Äste in die Voliere zu bekommen oder genug Material vorzubereiten für das Arbeiten im Gehege. Von der Haltung in der Wohnung raten wir ausdrücklich ab. Die Kleinen brauchen nach unserer Erfahrung auch die Jahreszeiten für ihre gesunde Entwicklung, sowie extrem viel direkte Sonneneinstrahlung. Im Winter kann sich diese sogar in Aussenhaltung an sonniger Lage als zu wenig erweisen und die Tiere zeigen dann schnell erste Symptome von Vitamin D Mangel. Zudem ist der herbe Geruch von Wildtieren in der Wohnung nicht zu unterschätzen. Sie markieren ebenso alles, was sie mit ihrem Urinstrahl durch das Gitter der Voliere erreichen können.

Das wichtigste in der Ausstattung der Voliere ist für genügen Nistplätze und Klettermöglichkeiten zu sorgen.

Gerne werden auch frische Zweige mit jungen Trieben und Blätter zum Abknabbern und ganze Äste, zum Entrinden, um an den Baumsaft heranzukommen, angenommen.

Die Ernährung ist das zweite äusserst wichtig Standbein zur Gesunderhaltung und langer Lebenserwartung. Diese sollte für die Baumstreifenhörnchen ausgewogen und von pestizidfreier sowie ausgezeichneter Qualität sein. Vor allem das füttern von fettem und Zuckerhaltigem (Mehlwürmer, Obst, Rübli…) sollte auf ein Minimum beschränkt bleiben. Die Kleinen neigen sonst schnell zu Verfettung, besonders Organverfettung, welche von aussen nicht gleich auf den ersten Blick ersichtlich sind.