Morelia viridis



Grüner Baumpython
                                                                            
Form: Sorong
Merkmale
Der Grüne Baumpython zeichnet sich durch einen verhältnismäßig schlanken Körper aus, auf den relativen langen Schwanz entfallen etwa 14% der Gesamtlänge.
Die Grundfarbe adulter Tiere ist oberseits ein satter Grünton, der in vielen Schattierungen vorkommen kann, sehr selten treten auch rein blaue Exemplare auf. Auf diesem Grund sind etwa eine Schuppe breite, weisse Flecke verteilt,die häufig besonders konzentriert  auf dem kielartigen Rücken auftreten und dort manchmal ein fast durchgehendes Band bilden.
Die Färbung des Bauchs und der Lippen schwankt von beige-weiss bis hin zu gelb. Die Schwanzspitze ist bräunlich oder schwarz.
Ungewöhnlich ist die Umfärbung der Jungtiere (ontogenetischer Farbwechsel). Als Jungtiere in einem leitenden Gelbe oder Rot bis Rotbraun gefärbt, nehmen die Tiere erst im alter von sechs bis zehn Monaten ihre endgültige Färbung an. Der komplette Farbwechsel kann aber auch innerhalb weniger Wochen vollzogen werden oder bei manchen Tieren auch 2-3 Jahre dauern. Warum die Jungtiere so eine leuchtende Färbung haben, ist noch nicht gänzlich geklärt .
Vorkommen
Der Grüne Baumpython ist eine baumbewohnende Schlange aus der Familie der Pythons. Die Art kommt in den tropischen Regenwälder auf Papua-Neuguinea dessen vorgelagerten Inseln und der Kap-York-Halbinsel im Norden Australiens vor.
Der Python verbringt den Grossteil seines Lebens  in Bäumen oder Sträuchern. Im Nordosten Australiens halten sich Jungtiere in höhen bis auf maximal 10m auf, während adelte Individuen Bäume über die gesamte Höhe nutzen und oft auf über 25m festgestellt  werden.
In Ruhephasen nimmt die Art eine charakteristische Haltung ein. Dabei hängt der Körper in mehreren engen Schlingen Schlingen über einem Ast, wobei der Kopf in der Mitte aufliegt.